Aktuelles vom Blog

Videos

Social Stream

Landwirtschaftliche Fachschule Bruck

Die Landwirtschaftliche Fachschule als regionale Fachschule für die ländliche Jugend im Pinzgau und Pongau ist besonders auf die praktische Ausbildung der Schüler und Schülerinnen ausgerichtet.

Der in biologischer Wirtschaftsweise geführte Lehrbetrieb mit der dazugehörigen Piffalm bildet das Herzstück der landwirtschaftlichen Ausbildung. Rinder, Pferde, Schafe, Ziegen, Schweine und Hühner liefern wertvolle Produkte für die Produktveredelung und die Versorgung der Schülerheime.

In der Lehrkäserei, der Lehrmetzgerei, der Obstverwertung, der Schnapsbrennerei und der Lehrbrauerei werden die Urprodukte aus der Landwirtschaft unter den geltenden Hygienerichtlinien fachgerecht zu wertvollen Nahrungsmitteln weiterverarbeitet, verkaufsfertig zubereitet, verpackt und etikettiert. Selbstverständlich werden die Preise im Unterricht mitkalkuliert.

Die landwirtschaftlichen Fachgegenstände Tierhaltung, Pflanzenbau, Waldwirtschaft, Landtechnik und Baukunde, Rechtskunde, Rechnungswesen und Unternehmensführung befähigen die Absolventen und Absolventinnen mit dem landwirtschaftlichen Facharbeiterbrief zur künftigen Betriebsführung.

Das Leben im Schülerheim, gestützt durch den Unterrichtsgegenstand Persönlichkeitsbildung, fördert die Jugend in ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung positiv, sodass sie später als Absolventen häufig als tragende Säulen im Gesellschaftsleben auftreten.

Abgestimmt auf die Landwirtschaftsbetriebe in Salzburg, welche großteils als Neben- oder Zuerwerbsbetriebe geführt werden, können die Schüler und Schülerinnen eine gewerbliche Ausbildung in Holzbearbeitung oder Metallbearbeitung oder Tourismus wählen. Diese ersetzt auch das erste Lehrberufsjahr in der gewählten Fachrichtung. In den modernen Werkstätten, der Tischlerei, der Schlosserei und der Landmaschinenmechanikerwerkstatt unterrichten Meister ihres Faches unsere Jugend.

In der Fachrichtung Betriebs- und Haushaltsmanagement kann zwischen den Schwerpunkten Gesundheit und Soziales sowie Wellness und Regionaltourismus oder Innovativer Landwirtschaft gewählt werden. Auch hier werden die Lehrberufszeiten angerechnet. Die Nähwerkstatt, die Lehrküchen, die Verarbeitungsräume, Massageraum, EDV-Räume sind am neuesten Stand der Technik, denn wir wollen den Schülerinnen und Schülern eine Umgebung bieten, die sie auf ihre zukünftige Arbeit vorbereitet.

Ein positives Schulklima in unserer Schulgemeinschaft ermöglicht eine zukunftsweisende Ausbildung für die 360 Jugendlichen während den drei Schuljahren in Bruck/Glstr..

Dir. Ing. Christian Dullnigg
Dir. Ing. Ulrike Winding

Menü