top-lfs.jpgtop-piff.jpgtop-hfs.jpg


Piffgut


left-content-piff.jpg

 

 

 

Seehöhe der Alm: 1.200 m - 2.620 m
alm.gif
Nutzflächen:
insgesamt 633,2 ha,
davon 37 ha Wald und 480 ha Weidefläche

Weidezeit:
im Durchschnitt
von 10. 6. bis 10. 9. für Kühe,

vom 10. 6. bis 25. 9. Jungvieh, Pferde und Schafe
Sonderschutzgebiet: ca. 450 ha, großteils oberhalb der Waldgrenze, seit 1998 zur Gänze außer Nutzung gestellt
 
Die Almhütte, im Vordergrund die Kuh Segen (19 Jahre): sie erreichte 1994 eine Lebensleistung von mehr als 100.000 kg Milch.
   

Den Sommer über sind alle Tiere auf der Alm. Auf Grund der großen Weidefläche wurden früher ca. 100 Stück Fremdvieh aufgenommen, was seit der Ausweitung des Sonderschutzgebietes im Jahre 1998 nicht mehr möglich ist.

almpinzgauer.gif

Die Jagd

Die Piffalm stellt natürlich auch einen Lebensraum für Rehe, Hirsche und Gämsen dar. Die herrliche Landschaft bietet auch optimalen Lebensraum für alle Rauhfusshühner, Murmeltiere, Füchse und Adler.

Bis zum Inkrafttreten der Sonderschutzgebietverordnung wurde das Jagdgebiet der Piffalm verpachtet, seither ist allerdings auch die Jagd im Schutzgebiet untersagt. Lediglich kontrollierende Reduktions- und Hegeabschüsse für Schalenwild sind nötig.

 

Der Nationalpark

alm zirbe.gif
Mit 1. 1. 1984 trat das Gesetz für den Nationalpark Hohe Tauern in Kraft. Dadurch ist die beeindruckende urige Bergwelt der Hohen Tauern vor unüberlegten Zugriffen der modernen Zivilisation geschützt.
Im Pinzgau ist der Nationalpark nicht nur eine unberührte Urlandschaft, sondern eine durch die traditionelle Almwirtschaft vom Menschen stark geprägte Kulturlandschaft. Die Piffalm, im landschaftlich einzigartigen Ferleitental gelegen, stellt einen besonderen Teil dieser Kultur- und Naturlandschaft dar.
So war es nur logisch, dass der Grundeigentümer Land Salzburg die höher gelegenen Teile der Almfläche (ca. 450 ha) als Sonderschutzgebiet "Piffkar" zur Verfügung stellte.

Ab 1988 wurde durch verschiedene Forschungsaufträge der Istzustand des Gebietes zu Beginn der Unterschutzstellung erhoben. Seit 1998 sind alle Bestimmungen des Sonderschutzgebietes in Kraft, womit eine eingeschränkte Nutzung verbunden ist.

piffalm von oben.jpg

Ein Blick auf die Piffalm aus der "Vogelperspektive", die Almhütte liegt direkt an der Großglockner-Hochalpenstraße.

 


Partnerschule des Nationalparks Hohe Tauern